Titel

Johannes Hillje

Propaganda 4.0

Wie rechte Populisten unsere Demokratie angreifen

Buch     eBook

192 Seiten
Broschur
18,00 Euro
ISBN 978-3-8012-0623-9

Erscheinungstermin: Juli 2021

Lieferung in 2-3 Werktagen in Deutschland

In den ersten vier Jahren der AfD im Bundestag ist klar geworden: Rechtspopulisten mäßigen sich nicht im Parlament, sie machen ihre Propaganda mit den Ressourcen des Parlaments noch effektiver. Die AfD ist die erste digitale Propagandapartei in Deutschland. Der Kommunikationsexperte Johannes Hillje analysiert ihre Strategie, bilanziert ihre erste Legislaturperiode in der Herzkammer der Demokratie und skizziert Gegenstrategien.

Die Propaganda 4.0 der Rechtsaußen-Partei zielt einerseits darauf ab, das Sag- und Machbare in der Mehrheitsgesellschaft zu verändern, und andererseits darauf, eine radikal rechte »Desinformationsgesellschaft« in der eigenen Echokammer zu schaffen. Das Parlament wird zur Bühne für Inszenierungen und Diskriminierungen, die Gesellschaft wird polarisiert und die Debatte in den sozialen Medien manipuliert – mit schwerwiegenden Folgen für die Demokratie.

Bebilderung der Meldung »Online-Buchvorstellung mit Johannes Hillje und Renate Künast «

Online-Buchvorstellung mit Johannes Hillje und Renate Künast

"Die Zukunft der Demokratie entscheidet sich im Netz" - dies wurde im Gespräch zwischen unserem Autor Johannes Hillje und Renate Künast deutlich. Die beiden sprachen Online über das neue Buch von Johannes Hillje: "Propaganda 4.0. Wie rechte Populisten unsere Demokratie angreifen". Das Gespräch können Sie sich auf unserem Youtube-Kanal ansehen.

Zur Meldung
Portraitfoto von Johannes Hillje

Johannes Hillje

geb. 1985, ist selbstständiger Politik- und Kommunikationsberater in Berlin und Brüssel. Er berät Institutionen, Parteien, Politiker, Unternehmen und NGOs. Regelmäßig tritt er als Experte in den Medien auf (u. a. Tagesthemen, Deutschlandfunk). Er hat an der London School of Economics einen Master in Politics and Communication erlangt. Zuletzt bei Dietz erschienen: Plattform Europa (2019).

Autorenseite